Großbrand in Opperkofen 260 Schweine verenden

Datum: 
6. August 2013 - 22:04 bis 7. August 2013 - 4:10
Einsatzart: 
Brand
Einsatzstelle: 
Opperkofen Gemeinde Feldkirchen
beteiligte Hilfskräfte: 
FF Parkstetten ELW (Ug-Öel)
FF Feldkirchen LF 8/6
FF Gundhöring TSF
FF Straubing LZ Zentrum TLF 4000, HLF 16/20, DLK 23/12
FF Bogen TLF 24/50, ELW, DLK 23/12, V-LKW, MZF
FF Leiblfing LF16/12, TLF 4000, MZF, GW-L1
FF Geiselhöring TLF 16/25, GW-L1, Lima
FF Reibersdorf TSF
FF Hunderdorf V-LKW, MZF
FF Pillnach TSF
FF Salching LF 8/6
FF Straßkirchen TLF 16/24 Tr
FF Schwarzach GW-L1, MZF
FF Oberpiebing TSF
FF Geltolfing TSF
FF Mitterharthausen TSF
FF Pönning TSF
FF Sunzing TSF
Poizei
Rettungsdienst
UG- SAN Betreuung
Amtstierarzt
Baggerbetrieb
Wasserversorgung
Notfallseelsorge
Führungskräfte vor Ort: 
KBR Albert Uttendorfer
KBI Klaus Weninger
KBM Moritz Mannes
KBM Markus Huber
KBM Thomas Schießl
Einsatzleiter Rettungsdienst

Ám Dienstag Abend kam des nach einem Blitzschlag um 21.45 Uhr zu einem Großbrand in einem landwirtschaftlichen Anwesen in Opperkofen, Gemeinde Feldkirchen.
Die Löscharbeiten dauerten bis ca. Mittwoch, 3 Uhr. Bei dem abgebrannten Gebäude handelt es sich um einen l-förmig konstruierten Stall mit den Ausmaßen 45 x 12 Meter. In den Stallungen befanden sich mehrere hundert Tiere, landwirtschaftliche Gerätschaften und Stroh.
Bei dem Feuer verendeten nach jetzigem Kenntnisstand ca. 250 Ferkel, 10 Zuchtsauen und ein Zuchteber. Zudem wurden landwirtschaftliche Gerätschaften zerstört. Der Sachschaden dürfte bei mehreren hunderttausend Euro liegen.
Verletzt wurde bei dem Feuer niemand, die Landwirts-Familie konnte unverletzt aus dem Wohnhaus evakuiert werden. An der Einsatzstelle waren rund 200 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehren und Rettungsdienst im Einsatz, daneben auch noch Notfallseelsorger und Tierärzte.
Der Dauerdienst der Straubinger Kriminalpolizei hat vor Ort die Ermittlungen begonnen, die am Mittwoch vom Fachkommissariat der Kripo Straubing fortgeführt werden. Übereinstimmend liegen Zeugenaussagen vor, die einen Blitzschlag als Brandursache sehen. Bericht: Wochenblatt.de, Bilder: FF Parkstetten